14.08.2019 - Kater Mutzli

Vom Simmental ins Wangental.....
Direkt zum Seiteninhalt


Musik für Katzenohren
Eine Forschergruppe um Charles Snowdon von der University of Wisconsin-Madison interessierte daher, ob Tiere vielleicht Musik bevorzugen, die die Forscher eigens für sie komponierten. Bereits 2009 hatten Snowdon und sein Kollege David Teie demonstriert, dass ein Affe emotional auf Musik reagierte, die extra für ihn gemacht wurde.
In ihrer aktuellen Studie nahmen sich die Forscher Katzen vor. Der erste Schritt, um Katzenmusik zu komponieren, ist es, die Musik mit der Sinneswahrnehmung der Tiere in Einklang zu bringen. Katzen produzieren beispielsweise Töne, die eine Oktave höher sind als die unseren. „Daher ist es entscheidend, die richtige Tonlage zu bekommen“, sagt Snowdon. „Dann haben wir versucht Musik mit einem Tempo zu kreieren, das die Katzen anspricht.“ Ein Sample basierte beispielsweise tempomäßig auf dem Schnurren der Tiere, ein anderes auf das saugende Geräusch, das beim Stillen entsteht.

Eines steht fest, alle Tiere mögen sanfte, melodische und harmonische Musik!



unvergesslich schöne aber auch traurige Zeiten
MUTZLI
und  13 Perlen
Zurück zum Seiteninhalt